Climate Action Works 16:9

Climate Action Works!

Klimagerechtigkeit durch Begegnungen und Diskussionen – Sei dabei und gestalte die Zukunft mit!

Climate Action South Tyrol sucht 20 junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren für das Projekt „Climate Action Works! – Klimagerechtigkeit„, das im Herbst 2024 in Bozen stattfinden wird.

Das Ziel des Projekts ist es, das Bewusstsein der Südtiroler Bürger:innen für Klima- und soziale Gerechtigkeit zu schärfen. Durch Begegnungen und Diskussionen mit Aktivist*innen aus dem globalen Süden sollen kritisches Denken gefördert und deren Geschichten und Kämpfe in vertiefenden Artikeln für die Straßenzeitung Zebra, einem Partner des Projekts, wiedergegeben werden. In vielen Teilen der Welt begegnen lokale Gemeinschaften bereits den zunehmenden Auswirkungen des Klimawandels, indem sie sozial-ökologische Transformationsmaßnahmen ergreifen, die sich auf Gerechtigkeit, Menschenrechte und die Umgestaltung des Ressourcenmodells konzentrieren.

In einer Welt, in der das reichste 1 Prozent mehr CO₂ ausstößt als die ärmsten 66 Prozent, die G20-Länder für 80 Prozent der globalen Emissionen verantwortlich sind und der Verlust der biologischen Vielfalt vor allem Landwirte, Viehzüchter, indigene Gemeinschaften und arme Familien betrifft, werden soziale Gerechtigkeit, intergenerationale Solidarität und Umverteilungsmaßnahmen immer wichtiger.

Themenschwerpunkte

Das Projekt strebt an, eine Debatte über bewährte Praktiken im Bereich des Klimaschutzes und des Wandels anzuregen und zu zeigen, dass es möglich und notwendig ist, für eine bessere Welt zu handeln. Im Besonderen behandelt das Projekt folgende Themen:

  • Erziehung zur Weltbürgerschaft mit einer global-lokalen und postkolonialen Perspektive
  • Vielfalt und Diskriminierungsfragen, mit Schwerpunkt auf Ethnie und sozioökonomischen Status
  • Beziehung zwischen dem globalen Norden und Süden

Das Projekt zielt daher darauf ab, einen Beitrag zu SDG 13 Climate Action und SDG 17 Partnership for Achievement zu leisten.

Ablauf des Projektes

Der Ablauf umfasst 3 Webinare zur Begegnung und Diskussion mit Aktivistinnen und Aktivisten aus dem globalen Süden sowie 7 Workshops zur kollektiven journalistischen Schreibarbeit, um die Themen Klimagerechtigkeit und transformative Aktion zu vertiefen. Die während der Workshops erstellten Materialien werden gesammelt und in einer einer Sonderausgabe der Straßenzeitung Zebra veröffentlicht.

Unsere Referentinnen und Referenten

yasunidos Logo

YASUNIDOS, Ecuador

Eine soziale Bewegung, die sich gegen die umstrittenen Ölbohrungen im Yasuní Nationalpark widersetzt; 2023 hat das von Yasunidos geförderte Referendum das Projekt gestoppt und den Weg für den Schutz eines der artenreichsten Gebiete der Welt geebnet.

MENSA KWAMI TSEDZE, Senegal

Direktor für Afrika des Earth Guardians-Programms, einer internationalen gemeinnützigen Umweltschutzorganisation, die jungen Menschen Ressourcen und Ausbildung zur Entwicklung von Projekten und Kampagnen gegen Rassismus, Kolonialismus und zum Schutz der Umwelt und des Klimas bietet.

Daryl Leyesa

DARYL LEYESA, Philippinen

Aktivistin der Bauernorganisation PARAGON und der Nationalen Koalition der ländlichen Frauen der Philippinen (PKKK). Diese Organisationen setzen sich für den Kampf gegen Landraub ein, verteidigen die kollektiven Rechte von Frauen und ländlichen, indigenen und Fischer- Gemeinschaften und kämpfen für eine Agrarreform mit dem Ziel einer gerechten Landumverteilung und der Umsetzung agroökologischer Landwirtschaftsmodelle.

Climate Action Works workshop auf Herbst verlegt.
Mehr Infos folgen bald auf dieser Seite!

Anmeldung

Bei deiner Anmeldung bitten wir dich, deine Präferenz für mindestens eines der drei Webinare auszudrücken und dich zu verpflichten, an den beiden damit verbundenen Workshops teilzunehmen, mit dem Ziel, einen vertiefenden Artikel zu verfassen. Das schließt jedoch nicht aus, dass du an allen Workshops teilnehmen und somit zu mehreren schriftlichen Materialien beitragen kannst.

Die Webinare finden auf Englisch statt, während die Workshops zweisprachig sind. Du kannst selbst entscheiden, in welcher Sprache du deinen Beitrag verfassen möchtest.

Alle Treffen finden persönlich im Goethe Haus in Bozen statt. Die Webinare kannst du auch online verfolgen. Für die Teilnahme am Projekt ist keine Erfahrung im journalistischen Schreiben erforderlich, jedoch werden Neugierde, Interesse am Thema und Teamfähigkeit geschätzt.